Strategie

Die Investitionsstrategie des VALRES Suisse Romande Fonds beruht auf einer Verteilung der auf dem Markt befindlichen bebauten Grundstücke nach Risikokategorien. Auf der Suche nach einer nachhaltigen und langfristigen Rendite streben wir ein Wachstum des Nettoinventarwertes (riskanter, aber höhere Rendite) an, sowie einen Teil mit einer ausgeglichenen Rendite (geringeres Risiko). Unsere Risikokategorien sehen wie folgt aus:

BEBAUTE GRUNDSTÜCKE

a. CORE-Immobilien

Diese Immobilien befinden sich in guter bis exzellenter Lage, mit geringen Mietrisiko und reeller Abnutzungsrate. Aus strategischer Sicht erlauben diese Immobilien, den Wert des Portefeuilles abzusichern; sie senken das allgemeine Risiko, aber nur wenig Wachstum des Nettoinventarwertes.

b. VALUE ADDED-Immobilien

Objekte dieses Typs liegen vornehmlich gehäuft in Grossstädten der französischsprachigen Schweiz, bieten mehr Renditeperspektiven und weisen in der Regel einen Modernisierungsbedarf auf, der eine Sanierung erfordert und dadurch einen Mehrwert schafft. Das Wachstumspotenzial des Nettoinventarwertes liegt im mittleren Bereich. Diese Immobilien weisen ein höheres Risiko auf als die CORE-Grundstücke, sind aber nichtsdestoweniger vom Risiko-Rendite-Verhältnis her noch als vorsichtig einzustufen.

c. OPPORTUNISTIC-Immobilien

Dies sind die riskantesten Objekte, aber auch die mit dem grössten Potenzial an Wertzuwachs. Es handelt sich um „notleidende“ Gebäude, die nicht selten sanierungsbedürftig oder mit Mieterproblemen behaftet sind und daher eines erhöhten Aufwands bedürfen, um sie wieder in einen guten Zustand zu versetzen. Da sie oft unter Marktpreis erworben wurden, erlauben diese Gebäude, einmal saniert, höhere Kapitalgewinne. Als selbständige Fondsverwaltung ist VALRES Fund Management SA in der Lage, diese Sanierungsmassnahmen mit hauseigenen Mitteln und Ressourcen zu leisten.

IN DER ENTWICKLUNG BEFINDLICHE PROJEKTE

Mittelfristig gesehen, möchte der Fonds seine Immobilienprojekte so ausbauen, dass er seinen Anlegern ermöglicht, an der Wertschöpfung eines Bauprojektes teilzuhaben.